Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Kunstschule >> Kunstschule - Kunstspecials

Seite 1 von 1

Mit wenigen Strichen spannende Geschichten erzählen, mit einfachen Bilderfolgen andere in den Bann ziehen - das ist die Kunst des Comics. In diesem Lehrgang erlernen Sie die Basics dafür. Sie eignen sich das grafische Erzählen an, kreieren ihre erste geistreiche Figur und zeichnen witzige Karikaturen.
Mit Farbe Spuren zu hinterlassen ist eine erfrischende Angelegenheit. Der Kurs bietet Raum für unterschiedliche Herangehensweisen. Wir suchen nach Möglichkeiten, Bewegung als Spur einzusetzen, bis hin zur Darstellung von Bewegung. Ziel sind lebendige Bilder und Bildwelten. Sie können nach der eigenen Fantasie abstrakt oder gezielt mit Fotovorlagen arbeiten. Abstraktes und Gegenständliches kann sich ergänzen.
Jeder wird individuell betreut, Arbeitsprozesse und Ergebnisse werden intensiv besprochen. Konkrete Übungen erleichtern den Einstieg.

Gebühr inkl. Getränke (Wasser, Kaffee, Tee, Gebäck).

Bitte mitbringen: Mal-und Zeichenutensilien, Acrylfarben, Paletten nicht zu klein Einweg-Plastikgeschirr oder ein altes Tablett, Pinsel, Wassergefässe, Lappen, Malklamotten Zeichenstifte, Bleistifte, Wachsmalstifte, Malgründe - Pappen, Leinwände, je nach Wunsch.
Papier zum Zeichen 40 x 50 oder 34 x 40 cm reicht. wer grösses nehmen will kann dies gerne tun.
Schere Cutter Prittstift Spitzer Radiergummi Papierklemmen Malerkreppband sowie Tusche, Gouache und Aquarell, Faserstifte, Buntstifte, Ölkreiden, Vorlagen Fotos oder Gegenstände.

www.kunstschule-balingen.de

Stefan Kübler: Meine Art der Vermittlung bildnerischen Denkens erfordert keine Vorkenntnisse und ist eine Schule des Sehens und Wahrnehmens. Wer zeichnet, gestaltet eine eigene Art, die Welt zu sehen und zum Ausdruck zu bringen. Durch verschiedene Zeichenexperimente erfahren Sie, wie lebendig Zeichnen sein kann, wenn sich der Schwerpunkt verschiebt. Es ist nicht wichtig zu wissen, wie es am Ende aussehen soll.

Biografie
1968 in Balingen geboren
1994-1996 Studium Design, FH Anhalt Dessau
1996-2001 Studium Malerei, Hochschule für Bildende Künste Dresden
1999 Sokrates/Erasmus-Stipendium, Glasgow School of Art
2001 Diplom
2001-2003 Meisterschüler von Prof. Ralf Kerbach
lebt und arbeitet in Dresden

Sammlungen
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, DE
Städtische Galerie Dresden, DE
Caldic Collectie, Rotterdam, NL
SOR Rusche, DE
Albrecht-Dürer-Haus-Stiftung e. V. Nuernberg, DE

Einzelausstellungen
2013 Hiccup, Kunstverein 2025, Hamburg
2013 Hinterzimmer, Kunstverein Hechingen
2009 Liquidize, DAC Simoni Arte Contemporanea, Genua, Italien
2009 Im Büro, Hamish Morrison Galerie, Berlin
2008 Aussicht, Delikatessenhaus, Leipzig
2008 Quitter, Galerie Baer, Dresden
2007 Movezosch, Galerie Feurstein, Feldkirch, Oesterreich
2005 hoffe du musst, Kirow Galerie, Leipzig

www.stefan-kuebler.com

freie Plätze Stillleben malen für alle!

( ab Sa., 4.4., 10.00 Uhr )

Dinge aus der Natur oder aus dem häuslichen Alltag, scheinbar Belangloses oder auffällig Wunderschönes: In fast allen Gegenständen steckt etwas, das es zu erkunden und festzuhalten lohnt. Wir können uns von der Kunstgeschichte inspirieren lassen oder eigene Ideen umsetzen, expressiv malen oder naturalistisch zeichnen, mit verschiedenen Techniken experimentieren und vieles mehr. "Ich kann nicht malen!" gibt’s nicht und auch kein Richtig oder Falsch, nur die Freude am künstlerischen Arbeiten.

Ava Smitmans ist freie bildende Künstlerin und versiert in verschiedenen Techniken. Sie bringt Materialien für Stillleben mit und steht Ihnen bei der Umsetzung ins Bild zur Seite.
Bitte mitbringen: Mal- und Zeichenutensilien,Wasser- oder Acrylfarben, Tusche, Pinsel, Mallappen, Öl- oder Pastellkreiden, Bleistifte, Buntstifte, Fineliner sowie entsprechende Mal-/Zeichenblöcke DIN A3 oder DIN A2.
use (evtl. auch ohne Freitag)

Vita
1969 in Tübingen geboren und dort aufgewachsen. Künstlerfamilie. Dadurch früh geprägt und in meinen künstlerischen Bestrebungen unterstützt.
1999 bis 2000 Studium an der Fachhochschule Ottersberg (freie Kunst)
2000 bis 2004 Studium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg (Illustration)
2004 dort Abschluss (Diplom-Designerin fh)
In den folgenden Jahren Ateliers in Hamburg St. Georg, Hamburg- Harburg und an der Ostsee bei Heiligenhafen.
Seit 2009 wieder in Tübingen
Seit 2013 auch künstlerische Lehrtätigkeit
Seit 2008 Mitglied im BBK (seit 2013 im VBKW).
Seit 2010 Mitglied im Tübinger Künstlerbund
Seit 2013 Mitglied in der ArTüthek
2014 Stipendium X. Pleinair, Atelier Otto Niemeyer-Holstein,
Usedom
2010 1. Preis der Jury beim Hansaplatz Kunstpreis
in Hamburg-St. Georg
Zahlreiche Arbeiten in städtischen und privaten Sammlungen

Einzelausstellungen (Auswahl):
2015 - Rand-Erscheinungen im Kunstamt, Tübingen
- Böblingen, im Böblinger Kunstverein
2014 - Ansichtssachen - neue Blicke auf Horb und Umgebung
im Stadtmuseum Horb
- Jenseits des Guten und Schönen -
Entdeckungen in Sindelfingen und anderswo
in der Galerie der Stadt Sindelfingen
2013 - Urbanes und Abseitiges im Artstore St. Pauli, Hamburg
- Jenseits des Guten und Schönen -
Sindelfingen zum Tag des offenen Denkmals
im Stadtmuseum und verschiedenen geöffneten Gebäuden, Sindelfingen
2012 - Schiffsbegrüßung die OLD LADY legt an
in der Galerie Künstlerbund und im Café Hanseatica, Tübingen
- Urbane Landschaften im Atelier Zweisam, Tübingen
2010 - Urbane Landschaften im Artstore St. Pauli, Hamburg
2008 - Wie lange noch? im Kunstraum Hosenstall, Hamburg
2006 - Bilder von St. Georg im Kulturladen St. Georg, Hamburg
Mit ihrem spektakulären Neubau von 2018 schreibt die Kunsthalle Mannheim ihre 100-jährige Geschichte weiter. Hier können Sie die weltweit größte Sammlung von Werken des Künstlers Anselm Kiefer bewundern. Mit vielen weiteren Spitzenwerken von Édouard Manet über Francis Bacon bis William Kentridge und einem Fokus auf Skulpturen ist die Kunsthalle Mannheim ein Leuchtturm in der deutschen Museumslandschaft.
Am Vormittag besuchen wir die Galerie "Port25 - Raum für Gegenwartskunst" im Szeneviertel Jungbusch. Es werden Künstler aus der Region zusammen mit internationalen künstlerischen Positionen gezeigt.

In Kooperation mit dem Kunstverein Hechingen.

Abfahrt 7.30 Uhr vom unteren Parkplatz der Stadthalle Balingen, Charlottenstr. 27
7.45 Uhr Zwischenhalt, Kaufland in Hechingen, Gammertinger Straße 42-44 Rückkehr ca. 21.00 Uhr
Gebühr € 75,- für Fahrt, Eintritte und Führungen in beiden Ausstellungen
Anmeldeschluss: Donnerstag, 30. April 2020

Ablauf:
Ankunft in Mannheim ca. 11.00 Uhr, Besuch der aktuellen Ausstellung "Port 25": Crisis? What Crisis?
Positionen erweiterter Malerei
12.30 Uhr Mittagspause zur freien Verfügung
14.30 Uhr Führung durch die Kunsthalle Mannheim.
Rückfahrt gegen 17.30 Uhr
Ankunft ca. 21.00 Uhr



Nähere Infos: www.kunstschule-balingen.de
Wir entdecken die ganze Vielfalt der grünen Alblandschaft mit ihren sanften Hügeln, den blühenden Bäumen und den unterschiedlichen Formen der bunten Wiesenblumen. Ich zeige Ihnen Darstellungsmöglichkeiten und stelle neue Techniken in der Aquarellmalerei vor, male die Motive Schritt für Schritt vor, sodass jeder mitkommt.
Dann ist Zeit für eigene Kreationen. Neben dem Malen besprechen wir: Was brauche ich noch, um meinem Bild Aussage zu verleihen? Was lasse ich weg? Wie bekommt mein Bild Leichtigkeit? Etwas Farbenlehre sowie Informationen zu Bildaufbau und Bildkomposition runden den Kurs ab. Am Ende gehe ich auf jede Arbeit individuell ein.

Materialliste:
Aquarellkasten, Näpfchen oder Tuben
Aquarellblock DIN A3 oder größer, ca 250 g/m2, Oberfläche nach Geschmack z.B. Hahnemühle Burgund
(am besten mehrere wegen Trocknungszeit)
Pinsel mit Spitze: Echthaar oder Synthetik, z.B. Größe 6-12-20, Schlepperpinsel, Flachpinsel
Bleistift, Kohle, Zeichenpapier, Wasserbecher, Mallappen

Vita:
°1967 geb. in Herrenberg
°gewinnt 3 x den Kunstpreis der Galerie Tendenz, Sindelfingen
° Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart
Studiengang Kunsterziehung
° Studium an der FH Reutlingen, Studium Textildesign
° Diplomabschluß als Semsterbeste
° freiberufliche Tätigkeit als Modedesignerin
Kollektionsentwicklung DOB
°Gründung von Heike Renz Textil-Design
Kollektionsentwicklung im Heimtextil-und Papeteriebereich
Für Villeroy & Boch, Heine Katalog, tchibo u.v.m.
mit Repräsentation auf Messen:
Heimtex, Frankfurt indigo, Brüssel - printsource, New York
°als Designerin weltweit tätig
° seit 2012 wieder vermehrt Zuwendung zur freien Malerei ,
Wiederaufnahme der Ausstellungstätigkeit im freien Bereich
°Eröffnung von eigener Kunstschule
"Atelier im Gäu" in Herrenberg
°Dozentin an verschiedenen freien Akademien
Kunsthalle Emden,freie Akademie Allensbach etc
°lebt als Designerin, freischaffende Künstlerin in Herrenberg

www.art-renz.de

Über meine Arbeit:
Panta rhei - alles fließt
Die fließende, lasierende Technik der Aquarellmalerei liegt mir besonders am Herzen. Sie ermöglicht mir eine schnelle und spontane Wiedergabe und erlaubt mir ein skizzenhaftes Festhalten des Gesehenen. Meine eigene Inteerpretation und das Nachspüren des sinnlich empfundenen Naturerlebnisses stehen dabei im Vordergrund. Meine Inspiration kommt fast immer aus den vielfältigen Formen und Farben der Natur, filigrane Gräservielfalt zum Beispiel mit ihren unzähligen Grüntönen oder das Farbenspiel des Herbstlaubs, wie man es überall sehen kann und doch selten wirklich wahrnimmt.
Ich liebe es, wenn der Zufall sich einmischt: fließende Farbfelder, die dabei entstehen und sich zu ganz eigenen Farbkompositionen zusammenfinden - das bietet mir immer wieder Ideen für neue Bilder.

"Das Bild selbst versteht Heike Renz als Momentaufnahme zwischen Formauflösung und Formfindung. Erinnerungen und Gedankensplitter ergeben dabei ganz eigene, verfremdende, eben erspürte Bildlandschaften. Dabei hebt sich der Abbildungscharakter in wässrig-fließenden Farbwolken auf und macht dem subjektiven Eindruck zugunsten einer Bildwelt in Farbklängen Platz."
Elena Hocke M. A.

"Heike Renz setzt ihre Emotionen gegenüber der blühenden Natur in Arbeiten um, die durch Spontaneität, ihren sicheren Farbsinn und ihr Gefühl für exzentrisch-dynamische Kompositionen gefallen. Das formale Bilddenken tritt in glücklicher Weise hinter die emotionale Gestaltung zurück und so entstehen Arbeiten, die so frisch daherkommen, dass sie glaubhaft bleiben."
Prof. Dr. Helge Bathelt

www.kunstschule-balingen.de

freie Plätze Die keramische Plastik

( ab Sa., 23.5., 9.30 Uhr )

Wir stellen zunächst verschiedene Modelle her. Ihren favorisierten Entwurf setzen Sie als größere Plastik aus Ton um.

Bitte mitbringen: Modellierwerkzeug, alte Tücher, Zeichenmaterial, Malblock (A4, A3) zum Skizzieren, Stifte. Wer hat, kann seine Pinsel mitbringen, um die Objekte farbig zu gestalten.
Material wird nach Verbrauch abgerechnet. Gebühr inkl. Getränke (Wasser, Kaffee, Tee, Gebäck).
Für Anfänger und Geübte geeignet.

Vita
aufgewachsen in Husum/ Nordsee - freiberufliche Keramikerin
Abschluss Keramikgestaltung mit Auszeichnung, Preis der Stadt Schwäb. Gmünd, Mitglied Bdk Ba-Wü, BK, Mitglied GEDOK Hd. 1999-2002 freie Mitarbeit in der Majolika-Manufaktur Karlsruhe, Kunst am Bau: Symbolträgerwand, Taufkapelle St. Peter und Paul, Spaichingen: Wandrelief 4 m x 2,60 m, Wandgestaltung Rotunde Aloisiuskolleg Bad Godesberg
1999 Gründung ATELIERHAUS TERRA, Keramikatelier und Raum für Kunst - Ort der Stille und Inspiration, Seminarhaus. Viele Ausstellungen im In- und Ausland

Arbeitsbeschreibung
- poetische Variationen aus Ton - UNIKATE - Material spielt Form
So wie Sonne, Regen und Wind ihre Spuren in den Sand zeichnen, setze ich Strukturen auf die Oberflächen meiner Keramikarbeiten. Feine Ritzungen sowie partielle Farbfelder korrespondieren mit zum Teil rauen, grob strukturierten plastischen Elementen. Bisweilen entstehen auch zerbrechlich wirkende hauchdünne Gefäße. Die Oberflächen dieser Keramikarbeiten bleiben meist offenporig, sodass im verwendeten Ton seine Eigenschaft und Farbqualität erkennbar bleibt. Säulen, Reliefs, Figurenstelen sowie freie Plastiken entstehen. Immer wieder experimentiere ich an ungewöhnlichen Gefäßformen. Dem Ton optisch die Schwere zu nehmen und seine Geschmeidigkeit nach dem Brennen noch zu spüren, das ist eines meiner Ziele, die ich in meiner Arbeit suche - der Durst, den Ideen nachzuspüren und wieder und wieder neue Formen zu finden, auch in der Plastik, ist groß. Der Hunger nach Poesie ebenfalls.
Angelika Karoly

www.atelierhaus-terra.de

freie Plätze Upcycling - Kunst aus Schrott

( ab Sa., 27.6., 10.00 Uhr )

Der Künstler Lothar Hudy lädt dazu ein, aus Metallfundstücken und Schrott Kunstwerke zu zaubern. Unter fachkundiger Anleitung des Künstlers erlernen Sie die Grundlagen des Schweißens sowie handwerkliches Know-how und können beeindruckende Figuren und Formen aus Eisen entstehen lassen.

Bitte körperbedeckende Kleidung, gutes Schuhwerk, Handschuhe mitbringen, Schutzbrille soweit vorhanden. Besondere Fundstücke aus Eisen können mitgebracht werden. Materialkosten je nach Verbrauch ca. € 25,-, wird beim Kursleiter abgerechnet.
Lothar Hudy, freischaffender Künstler, Calw
Die Künstler Jens Hogh-Binder und Friederike Schleeh präsentieren in den ehemaligen Werkhallen Skulptur, Objekt und Bild. Jens Hogh-Binder verwendet Naturstein für sein zentrales Thema Bewegung. Friederike Schleeh zeigt Malerei, die in mehreren Bildebenen abstrakte Muster und figürliche Elemente vereint.
Hier haben Sie die Möglichkeit, im kleinen Kreis ganz ungezwungen mit der Künstlerin ins Gespräch zu kommen und die Werke am Ort ihrer Entstehung kennen zu lernen. Eine Werkeinführung mit Kaffee und Kuchen.

Studio und Ausstellung: www.co-werk.de

Weitere Infos unter:www.kunstschule-balingen.de
Ob langgezogen à la Modigliani, abgeflacht wie Giacometti, abstrahiert wie die Moaiköpfe von den Osterinseln oder ganz frei nach eigenen Ideen: Beim Thema "Kopf" gibt es vielfältige Herangehensweisen. Es entstehen 30 bis 80 cm große Köpfe in Betonspachteltechnik: Der Beton wird in 3 bis 4 Schichten auf ein Gerüst aus Baustahl und Hasendraht aufgetragen, wodurch die Oberfläche sehr lebendig wird und bedingt auch für den Garten geeignet ist.

Das Material wird im Kurs nach Verbrauch abgerechnet (25-40€), Sie bekommen dazu vorab eine Infomail.

Bitte mitbringen: Wassersprühflasche, großer Müllsack, Gummihandschuhe sowie geeignete Arbeitskleidung/Schürze und alte Schuhe zum Wechseln. Falls vorhanden: Kombi oder Flachzangen, div. Draht.

Anmeldeschluss: eine Woche vor Kursbeginn wegen Materialvorbereitung.

www.kunstschule-balingen.de/kunstschule/sommerakademie/

Vita
2015: Mitglied im Heilbronner Künstlerbund
2013: freischaffende Bildhauerin und Dozentin an diversen Kunst- und Volkshochschulen im Raum Heilbronn/Stuttgart/Heidelberg
2013: Bildhauer-Diplom der Edith-Maryon-Kunstschule Freiburg
2010: Beginn eines Bildhauerstudiums in Freiburg
2005: traditionelle Wanderschaft
2004: Initiatorin der Besigheimer Stationenausstellung
1995: selbstständig mit Schmuck-/Kunstgalerie "Livingroom"
1994 bis heute: Aktmodellierkurse bei Joachim Lambrecht
1992: Basisstudium an der Freien Kunstschule Stuttgart

Seite 1 von 1

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

vhs Balingen e. V.

Wilhelmstraße 36
72336 Balingen

Tel.: 07433 90800
Fax: 07433 908070
E-Mail: verwaltung@vhs-balingen.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
9.00 – 12.00 Uhr

Montag und Donnerstag:
14.00 – 17.00 Uhr

Während der Balinger Schulferien ist die Geschäftsstelle nur vormittags geöffnet.

WissensWerkstatt Zollneralb
Kunstschule
Modellbahntreff
BL-Start